Die Spiegelzelle

25. Juni 2011

So weiter geht’s mit der Spiegelzelle: Die verbleibenden Dreiecke wurden mit Hilfe der 1:1 Schablone mit der Stichsäge ausgeschnitten und auf die Wippen montiert…

Die Basisverstrebung der Spiegelzelle besteht aus Alfer-Aluprofil, 27,5x15x1,5 mm. Die Verbingungsbleche sind aus 2mm starkem Alu-Blech und werden mit Blindnieten verbunden:

Mit den Nieten habe ich wohl etwas übertrieben, aber es hält bombenfest! Noch fehlen die laterale Lagerung, die Drehfixierung für die Dreiecke und der Herausfallschutz für den Spiegel. Tortzdem musste der schon mal auf seinem späteren Bett Platz nehmen 🙂

24. Juni 2011

Das erste „Muster“ für die Auflage-Dreiecke ist fertig, mit der Stichsäge geschnitten aus 3mm Alu-Blech. Die Lagerpunkte sind 10mm lange M4-Nylon-Schrauben. Die zentrale Achse ist eine M4 Senkkopfschraube, 35mm, locker mit einer Sicherungsmutter gekontert. 5 Stück stehen noch an für die Fertigung 🙂

 

20. Juni 2011

Die Spiegelzelle hat mir bisher die meisten Kopfschmerzen bereitet, aber zumindest auf dem Papier ist sie schon fertig:

18-Punkt-Lagerung mit je 3 Punkten (Nylon-Schrauben als Auflage) auf drei beweglich verschraubten Dreiecken auf drei Wippen, alles aus Aluminium. Die laterale Lagerung wird in zwei Punkten über höhenverstellbare Kugellagerträger realisiert, die auch auf der Spiegelzelle montiert sind, sich also beim Einstellen mit bewegen. Befestig wird die Zelle in der Spiegelbox über 3 mit Druckfedern gespannte Schrauben an der lokalverstärken Streulichtblende. Die Kollimation erfolgt über 2 Drehknöpfe an der Vorderseite, die dritte (auf der Zeichnung obere) Halterung ist kippbar gelagert, soll aber wegen der Nähe zum Spiegelrand nur mit einer normalen Schraube versehen werden und nicht zur Kollimation dienen.

Entwurf

Der Spiegel ruht zum ersten Mal auf seiner Zelle (zum Test, ob der Drucker genau genug ausdruckt 🙂 ) Hier noch die alte Version ohne Kugellager in der lateralen Lagerung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.