Ein Sommernachtstraum in Rot: Mondfinsternis 2018

Die Räder der Himmelsmechanik haben es wieder einmal so eingerichtet, dass Sonne, Erde und Mond in einer Linie stehen und uns eine Mondfinsternis bescheren. Mit 103 Minuten totaler Phase sollte sie auch die längste Mondfinsternis des Jahrhunderts werden. Bei so einem Ereignis kann man natürlich nicht einfach alleine losziehen und so habe ich kurzfristig über Facebook nach bester Sidewalk Astronomy-Tradition zum Mitspechteln eingeladen. 

Schnell hatte auch die Landsberger Presse die Einladung entdeckt und so wurde schnell klar, dass sich mehr als nur ein paar Leute auf dem Acker einfinden werden. Also 3 Teleskope samt Zubehör, Fotogeraffel und diversen Sitzgelegenheiten ins Auto gepackt und auf zum Acker östlich von Kaufering, einem Ort, an dem schon so manch schönes Sonnenauf- bzw. Untergangsbild entstanden ist. 

Vor Ort angekommen warteten schon Kai und sein Freund – sie wollten eigentlich auf dem Peißenberg dem roten Mond huldigen –  wurden jedoch vom dortigen hAMMERsound Festival überrascht (nein, das ist kein Schreibfehler 😉 )  und sind dann auch lieber nach Kaufering gefahren. 

Nach einem kühlen Radler gings dann fleißig an den Aufbau. Mit dabei waren folgende Teleskope: SGO Gilgalad (mein altgedienter 8″ SC) der sich in dieser Nacht auch nach 22 Jahren wieder mal super bewährt hat als Spechtel- und Fotogerät, SGO 4 Silmarill, der kleine aber feine ED-Apo auf dem Skytee und der nagelneue SGO 6 Elendil, der leider, wie sich herausstellte, keine passenden Rohrschellen von TS verpasst bekommen hatte und daher nur als Ausstellungsstück auf der EQ6 auf dem Acker fungierte. 

Inzwischen trafen auch die ersten Mitspechtler und die Presse ein, während die Sonne langsam am Horizont versank…

Die paar Wolken am Horizont sollten hoffentlich nicht weiter stören…

Alle erwarten gespannt auf den ersten Blick zum Mond, der sich noch hinter dem Horizontdunst versteckt….

Dann spitzte endlich eine schmale Sichel zwischen den Wolken hervor…

Am noch hellen Himmel konnte man durch den kleinen Refraktor gut den schon verdunkelten Mond beobachten. Da der Kleine ja nur auf dem Skytee montiert ist, musste sich auch jemand finden, der den Mond immer wieder zurück ins Sichtfeld holt. Anja Wetzel aus Landsberg – eine unserer Spechtel-Besucherinen – hat diesen Job ganz schnell übernommen – vielen Dank! (den Fernrohrführerschein liefere ich selbstverständlich noch nach!)

Mit dem guten alten SC haben wir dann natürlich auch beobachtet, hier begeisterte vor allem der Saturn mit seinem Ringen alle, die einen Blick riskierten. Auch konnten wir an diesem Abend beim Blick durchs Teleskop mehrere Bedeckungen der beosnderen Art beobachten: So bedeckte mehrmals der Kleinplanet Caput crassum (zu deutsch Dickschädel) den Saturn während der Mond das eine und andere Mal vom Dorsum argentum (dem Silberrücken) bedeckt wurde… oder waren es doch nur unsere Mitspechtler, die das eine oder andere Mal vor die Linse gerieten? 🙂

Zum Höhepunkt der Finsternis konnten wir dann auch alle noch dem deutschen Kommandanten der ISS Alexander Gerst zu winken, der mit seiner Raumstation hell leuchtend über den Himmel zog. 

18-07-27-mofi-9856

18-07-27-mofi-9881

Doch nicht nur der Mond brillierte an diesam wunderschönen Sommerabend über Kaufering, auch Mars zeigt sich in Opposition hell rötlich leuchtend unter dem Mond…

während an den Alpen Gewitter vor sich hin blitzten. Und wer genau hinschaute, konnte sogar die Milchstraße erkennen…

18-07-27-mofi-9898

So ging der Mofi-Abend dann langsam zu Ende…

18-07-27-mofi-9904

Auf diesem Weg möchte ich allen Danken, die den Weg hinaus auf die Kauferinger Äcker gefunden haben, um mit mir dieses Himmelsschauspiel zu beobachten! Ich hoffe, es hat Euch allen soviel Spaß gemacht wie mir!

Übrigens, wir müssen gar nicht solange warten, bis der Mond wieder im Erdschatten rot glühend am Himmel steht! Die nächste Mondfinsternis findet am 21. Januar 2019 statt, allerdings werde ich da wohl alleine zum Spechteln gehen, denn erstens ist es im Januar meistens nachts saukalt und am Morgen um 4 Uhr werde ich wohl kaum jemanden überreden können, mit mir auf die Felder zu ziehen 😉 ?!

 

 

P.S.: Alle Fotos ohne Logo stammen von Julian Leiterstofer vom Landsberger Tagblatt! Danke für die Freigabe!

Ein Kommentar:

  1. Markus Obersteg

    Tolle Aktion. Leider haben meine Frau und ich erst gestern davon gehört. Aber vielleicht macht Ihr sowas nochmal… ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.