Faint Fuzzies bei M66

Was macht man, wenn das Wetter schlecht ist, aber man sich trotzdem mit Astronomie beschäftigen will? 1. Man schaut sich die Astrogruppen in Facebook an und kommt so auf eine Idee, was man so treiben kann, wenn es draußen regnet. Aufgrund eines Posts bei Facebook (Danke Markus Vogt) kam ich auf die Idee, mir mal meine Aufnahme der M66-Gruppe nach eher unbekannten Galaxien zu durchforsten. Dabei wollte ich vorgehen wie ein Entdecker, der die alten POSS-Platten anschaut. Hier erstmal nochmal die Aufnahme vom 30. April 2016 mit den bekannten Kandidaten der M66-Gruppe.

16-04-30-ED80-122s-ISO800-40-10d10b0f-pi-leoTriplet-signatur

Das Bild besteht aus 40 Aufnahmen a 122 Sekunden mit der Canon Eos 600D bei ISO 800 am 80/560 ED-Refraktor, also etwas mehr als 80 Minuten Gesamtbelichtungszeit. Die äußeren Umstände waren dabei nicht optimal, schlechte Durchsicht durch Schleierwolken (daher die aufgeblasenen Sterne) und sehr hohe Luftfeuchtigkeit (daher der schlechte Hintergrund). Bearbeitet wurde es komplett mit PixInsight. Was also versteckt sich hier so alles?
Bei 150% Vergrößerung bin ich die Aufnahme in Photoshop durchgegangen und habe nach Objekten gesucht, die wie Galaxien aussehen. Diese Position habe ich dann in Aladin mit meinem Bild als Overlay überprüft. Herausgekommen ist eine ganze Liste von eindeutig identifizierten Galaxien, teilweise schwächer als 15 m und weiter als 2 Milliarden Lichtjahre entfernt. Galaxien die nicht eindeutig als solche erkennbar waren, wurden nicht aufgenommen, genauso wenig ungefähr 5 Galaxien, die zwar auch auf den SDSS-Bildern zu finden sind, dort aber von Simbad nicht identifizierbar sind. Heraus kam das hier: (für die volle Auflösung bitte auf das Bild klicken, die 4 NGC/Messier Galaxien sind nicht markiert)

leo-triplett-vorschau

Es ist schon erstaunlich was da alles eindeutig zu identifizieren ist und das das ganze trotz Bildbearbeitung noch erkennbar ist (auf die kleinen Galaxien habe ich bei der Bearbeitung des Hintergrundes keine Rücksicht genommen). Es hat mich fast einen ganzen Tag gekostet, sie alle nachzuschlagen und die Daten zu sammeln. Unter dem Link findet sich die gesamte Liste inklusive einer Gegenüberstellung der (oft stark vergrößerten) Ausschnitte aus obigem Bild und dem Objekt im Sloan Digital Sky Survey.

Das entfernteste Objekt das ich gefunden habe ist SDSS J111925.31+123701.9 ((hellste Galaxie in einem Galaxienhaufen) mit mehr als 2 Milliarden Lichtjahren Entfernung! Was wäre bei längerer Belichtungszeit und besseren Bedingungen wohl noch alles zu finden gewesen? Hier alle Funde:

tab01 tab02 tab03 tab04

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.